NEWS 2019!

Das 4. Chorografische Atelier findet in 86720 Nördlingen vom 28. bis 30. Juni 2019 statt, Anmeldungen sind noch möglich!

Liebe ContiP-Freunde,

die nächsten choreografischen Ateliers der ContiP-Akademie stehen bevor!

2019 ist das Bauhaus-Jahr. Das große Jubiläum wird in bester Bauhaus-Tradition gefeiert: experimentell, vielseitig, transnational und zeitgemäß (s. https://www.bauhaus100.de/das-jubilaeum/)

Ganz in diesem Sinne werden unsere ContiP- Wochenenden gestaltet sein, diesmal mit zwei Seminaren.
Das Erste findet vom 28.-30. Juni erstmalig in 86720 Nördlingen statt,
das Zweite, vom 22.-24. November in Kirschau, erstmalig drei VOLLE Tage! (Anreise ggf. Do.Abend)
Dazu werden wir detaillierte Informationen Mitte Mai veröffentlichen.

Beide Seminare sind unabhängig voneinander belegbar, ergänzen sich aber!
______________________

Das Juni-Wochenende

thematisiert unsere „Körperarchitektur und Leibpoesie“. Dabei interessiert die Architektur des Leibes ebenso, wie die Statik der entstehenden Körperformen, die die Tänzerinnen in den Raum setzen. Dazu beschäftigen wir uns mit der Bauhausarchitektur und der Begrifflichkeit der Leibpoesie. Wir recherchieren eine Bewegungssprache, die sich mit der je eigenen „Körperarchitektur“ und der zwischenmenschlichen Statik auseinandersetzt. Grundlage wird hierfür die Spiraldynamik sein, zu der die Choreografin und Tanzpädagogin Karen Janker (http://karenjanker.de) eingeladen ist.

Die Verbindungen von Knochen zu Knochen, die Art wie sie aufeinander gestellt sind, verbergen interessanteste Bauprinzipien, wie Verkeilung, Lagerung auf Kugeln, Gewölbebauten, Stecksysteme. Anatomische Vermittlung in Verbindung mit Training, Improvisation, das Erarbeiten kleiner Solo-Choreografien sind Inhalte des Wochenendes. Selbstverständlich werden wir wieder Zeit haben, um die neue Methode im Kontext unserer gemeinsamen Ausbildung zu reflektieren.

Alle Infos-4-CA-2019 und Anmeldung-4-CA-2019
zum Juni-Wochenende ab sofort hier zum Download!

______________________

Das November -Wochenende

beschäftigt sich mit dem Thema „Tanzende Architektur“.
In Kooperation mit der Stiftung „Haus Schminke“ widmen wir uns den Zusammenhängen von Tanz & Architektur. Gebaute Architektur ist von langer Dauer, während eine Choreografie im Moment der Aufführung wahrgenommen wird. Ein verbindendes Element, ist die Auseinandersetzung mit Raum und Licht. Sie spielen mit Form, Farbe, Licht, Schatten und Struktur. In einem Mix aus Recherche, Lectures und Kreation werden wir uns mit diesen Themen auseinandersetzen und das Ergebnis am Samstagabend in einem öffentlichen Showing präsentieren. Für den Architekten des „Haus Schminke“ Hans Sharoun, stand immer der Mensch im Mittelpunkt. Ebenso wie für Anna & Lawrence Halprin, die mit den „RSCP Cycles“ Arbeitsmethoden entwickelt haben und die wir in diesem Workshop nutzen werden. https://www.stiftung-hausschminke.eu/

Anmeldung und weitere Infos zum November-Wochenende folgen in Kürze!

 

Wir freuen uns auf Euch!

Liebe Grüße
Euer ContiP-Team
Jana Schmück, Barbara J. Lins, Carmen Krämer

4. und 5. Choreografisches Atelier in 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.